Pflegetipps zu Ihren Hüten und Mützen

Haar- und Wollfilz

Filzhüte reinigt man leicht von losem Staub mit einer weichen Kleiderbürste. Bei Haarfilzen gegen den Uhrzeigersinn bürsten. Feuchtgewordene Filzhüte werden ohne Wärmequelle, einfach auf ein Gefäß liegend oder über einen Garderobenhaken hängend, trocknen gelassen. Legen Sie Ihren Hut im feuchten Zustand stets herumgedreht auf die Kopfseite, so dass sich der Rand nicht verformen kann.
Auch eingenähte Futterbänder sollten von Zeit zu Zeit gesäubert werden. Hierzu ein paar Tropfen Reinigungsbenzin auf ein Baumwolltuch träufeln und die betroffenen Stellen kräftig ausreiben. Eingenähte Hutleder werden mit Hilfe eines trockenen Schwammes wieder aufgefrischt.
Vermeiden Sie es, Ihren Hut auf der Ablage im Auto zu transportieren. Es könnte zur Schrumpfung und zum Ausbleichen durch das natürliche Sonnenlicht führen.


Leder

Kopfbedeckungen aus Leder weisen sich durch enorme Strapazierfähigkeit aus. In der Regel wird bei der Produktion das Leder bereits
vorimprägniert. Es wird empfohlen dies bei regelmäßigem Tragen zu wiederholen, um die regenabweisenden und schmutzresistenten
Merkmale beizubehalten. Handesübliche Imprägnierer können dabei eingesetzt werden.
Nasse Lederhüte einfach an der Luft austrocknen lassen, damit sich keine unschönen Stockflecken bilden können. Auch eingenähte Futterbänder sollten von Zeit zu Zeit gesäubert werden. Hierzu ein paar Tropfen Reinigungsbenzin auf ein Baumwolltuch träufeln und die betroffenen Stellen kräftig ausreiben. Eingenähte Hutleder werden mit Hilfe eines trockenen Schwammes wieder aufgefrischt.
Vermeiden Sie es, Ihren Hut auf der Ablage im Auto zu transportieren. Es könnte zur Schrumpfung und zum Ausbleichen durch das
natürliche Sonnenlicht führen


Stroh

Strohhüte, vor allem Panamahüte, mögen feuchtes Klima, aber kein nasses. Langanhaltender Regen würde den Hut komplett verformen. Achten Sie darauf, einen Herrenhut, mit einer klassischen Kopfform niemals vorne an der Kopfspitze, wie bei Filzhüten gewöhnt, zu ergreifen. Bitte hierzu den Hutrand nutzen. Wird dies nicht berücksichtigt, brechen die Strohfasern. Auch eingenähte Futterbänder sollten von Zeit zu Zeit gesäubert werden. Hierzu ein paar Tropfen Reinigungsbenzin auf ein Baumwolltuch träufeln und die betroffenen Stellen kräftig ausreiben. Eingenähte Hutleder werden mit Hilfe eines trockenen Schwammes wieder aufgefrischt.
Vermeiden Sie es, Ihren Hut auf der Ablage im Auto zu transportieren. Es könnte zur Schrumpfung und zum Ausbleichen durch das natürliche Sonnenlicht führen

Stoff

Hüte oder Mützen aus Stoff, ob Naturfasern oder Synthetics, werden schonend per Handwäsche gereinigt. Verwenden Sie lauwarmes Wasser und ein wenig Seife. Die Kopfbedeckung nach der Wäsche sehr gut ausspülen, mit einem Handtuch vorsichtig ausfüllen und an der Luft trocknen lassen. Damit Sie Ihren Stoffhut oder Cap nicht allzu oft waschen müssen, reinigen Sie einfach zwischendurch das Futterband mit ein wenig Reinigungsbenzin. Ein paar Tropfen genügen, um die schmutzigen Stellen mit einem Baumwolltuch aufzufrischen.


Fragen rund um Hut und Mütze, Materialien und Größen:

Gerne stehen wir Ihnen mit Fachkompetenz bei Produktfragen oder für eine individuelle Beratung zur Seite.

Kontaktieren Sie unsere Modistin und Textilingenieurin zu folgenden Zeiten:
Montags bis Freitags in der Zeit zwischen 9.00 Uhr und 16.00 Uhr
Hotline: 02241-70298 oder per Mail an info@hutportal.de